Language

Kunstverein Kreis Soest e. V.

Kunstinstitution bei artports.com

Kunstverein Kreis Soest e. V.

Klosterstraße 13
D-59494 Soest
Germany/Deutschland
Tel: 02921-666346
Fax: 02921-666329
info@kunstverein-kreis-soest.de
www.kunstverein-kreis-soest.de
Öffnungszeiten:
Sa 11-13, Mi 15-18, Do 18-20 u.n.V.
Stadtplan
Hotels
Kunstverein Kreis Soest e. V.

Ausstellungen

Aktuelle und kommende Ausstellungen


Es wurde vom Nutzer keine neue Ausstellung eingestellt.

Ausstellungsarchiv


Kunstverein Kreis Soest e. V.

15.09.2017 - 15.06.2017
Walter Jasper "Erdverbunden"

Pressemitteilung
Der Künstler durchforset seit vielen Jahren heimische wie fremdländische Böden, um spezielle Erdpigmente aufzustöbern, aus denen er seine speziellen Materialbilder und Objekte erstellt. Eine Spezialität seines Schaffens ist das sogen. "object trouvé", der gefundene Gegenstand, dene der Künstler neue künstlerische Aussagen verleiht.


09.07.2017 - 20.08.2017
"Carola Andries. Vom rheinischen Expressionismus zur Abstraktion"

Pressemitteilung
Vom rheinischen Expressionismus zur Abstraktion.
Carola Andries (1911-1989)
9.7. – 20.8.2017

Die Retrospektive erinnert an die Kölner Malerin Carola Andries, deren Gesamtwerk es wieder zu entdecken gilt. Die künstlerische Ausbildung erhielt sie von 1929 bis 1932 an den Kölner Werkschulen, wo sie bei dem Malerprofessor Friedrich Ahlers-Hestermann studierte. Nach Kriegsverpflichtung und Verlust des eigenen Ateliers sowie der meisten Bilder aus der Vorkriegszeit begann sie 1945 erneut zu malen. Sie knüpfte zunächst an ihr Frühwerk an, das von der französischen Moderne und dem rheinischen Expressionismus geprägt worden war. Ihre weitere Werkentwicklung zur Abstraktion verlief systematisch und folgerichtig im kunstgeschichtlichen Kontext der 1950er Jahre. In dieser Zeit erfuhr sie auch überregionale Anerkennung. So gehörte sie zu den wenigen Frauen, die als Mitglieder in den 1951 neugegründeten Deutschen Künstlerbund aufgenommen wurden. Bis Ende der 1960er Jahre beteiligte sich Carola Andries regelmäßig an wichtigen regionalen und nationalen Ausstellungen. Nach krankheitsbedingter, langjähriger Unterbrechung ihrer künstlerischen Arbeit und nach dem Tod ihres Mannes Professor Otto H. Gerster im Jahre 1982 wagte sie nochmals einen Neuanfang. In ihrem Spätwerk verarbeitete sie ostasiatische Studien sowie weltweite Reiseerlebnisse, die auch in Form von Zeichnungen und in Skizzenbüchern überliefert sind.
(Text der Kuratorin Dr. Dorit Litt)


30.06.2017 - 30.07.2017
Adelka John "Islands of silence"

Pressemitteilung
Der Mensch steht der Welt nicht gegenüber, sondern ist Teil des Lebens. Jeder Mensch ist das was er ist auch durch den sozialen Kontext in dem er lebt.

In meinen Bildern geht es um existentielle Fragen der Menschen, wie sie auch in der Literatur zu finden sind, u.a. auch in den Büchern von Haruki Murakami wie „der Zaubervogel“, „Kafka am Strand“, in denen er den Leser zu Orten führt, die man zuvor nie gesehen hat aber von denen man ahnt, dass sie verankert sind im eigenen Inneren.
Ferner haben mich u. a. die Filme, bzw. die Bücher „Schlafes Bruder“ und „Das finstere Tal“ inspiriert, ebenso wie auch Herrmann Hesses Bücher „Siddhartha“, etc. und auch die Bücher Marlen Haushofers, „Die Wand“ oder „Der Himmel der nirgendwo endet“ .
Literatur zeigt auf, weist hin, aber sie erfindet auch. Malerei ist für mich die Herausforderung das sichtbar zu machen, was sich dem Sichtbaren entzieht.
Die Inspiration durch Literatur ist vielfältig. Während des Lesens und der Auseinandersetzung mit Literatur entstehen bei mir Bildideen, die ich dann weiter entwickele und verwirkliche. Mein künstlerisches Schaffen ist natürlich immer auch ein Ordnen des eigenen Lebens im Zusammenhang mit dem sozialen Geschehen.


07.05.2017 - 24.06.2017
Patrick Pierart und Ruslan Naida "Métamorphose de la matière"
im Kulturforum Neu-St. Thomä-Kirche,

Pressemitteilung
"East meets West" - ein Maler aus Südwestfrankrech trifft auf einen Bildhauer aus der Ukraine in einer der mittelalterlichen Hallenkirchen in Soest - es ist eine Begenung über Landesgrenzen hinweg, die zu einem außergewöhnlichen Experiment wird. Beide Künstler wagen in ihren Werken auch eine sptituelle Grenzüberschreitung.


31.03.2017 - 14.05.2017
Johannes Kimmel-Groß "Schwarz ist bunt"

Pressemitteilung
Durch ein persönliches Ereignis bevorzugt der Künstler die Farbe Schwarz. Aus dem Schwarz erwachsen - oft aus Tiefenschichten - leuchtendes Blau oder Rot. Strukturell aufgebaute Acryl-Farbschichtungen erzeugen den Eindruck von "Lebensfurchen".


24.02.2017 - 26.03.2017
Gordana Rother-Doryn
"Urbane Impressionen", Malerei

Pressemitteilung
Ich wurde 1952 in Osijek/Kroatien geboren. Dort habe ich nach der Grundschule und Gymnasium das Ökonomiestudium abgeschlossen.

In Deutschland lebe ich seit 1981.

Die kontinuierliche Malerei ist ein fester Bestandteil meines Lebens.

Das Motto, das mich seit Jahren bewegt, ist ein altes Zitat aus dem altindischen Lankavatar- Sutra:

„Die Dinge sind nicht so wie sie scheinen,
aber anders sind sie auch nicht.“

Sie sind nicht? Oder vielleicht doch? Denn die Dinge sind um mich.

Thematisch liegt mein Interesse vor allem auf dem Dialog von Mensch und Natur, Mensch und Technik, Technik und Natur.
Zum einen ist das Ephemere, Vergängliche, als Konstante, das ich in meinen Bildern verfolge, wie z.B. der Augenblick, in dem sich die Pusteblume dem Wind ergibt.


20.01.2017 - 19.02.2017
Gero Troike "Portrait einer Landschaft - das Wattenmeer bei Hooksiel"

Pressemitteilung
Die Werke geben skizzenhafte Einblicke in den Studienaufenthalt des Künstlers im Spätsommer 2016 an der Nordseeküste.


09.12.2016 - 15.01.2017
Karl Engelen "Kunst aus Leidenschaft"

Pressemitteilung
„Wenn ich diese Wut in mir habe, muss sie raus.“
Was dieser Künstler ausstrahlt, sind Kraft und Energie, die er im Gespräch nur mühsam bändigt – still sitzen ist nicht seine Sache, wozu sicherlich auch das rheinische Temperament des gebürtigen Düreners beiträgt. Und tatsächlich verliert auch seine Malerei nicht etwas an Kraft. Im Gegenteil, sie wird zunehmend dynamischer, schwungvoller, eigenständiger. Auf den Bildern der letzten 5 Jahre brechen schwarze Flächen splitternd auseinander, umzüngelt von bissigem Rot. Stürzen Wellen aus Blau und Grün in kühle Gischt, beleuchten riesige Monde das Bersten der Erde. ...
Er ist ein impulsiver Maler, seine Arbeiten im Spätwerk meist gegenstandslos. Die Malerei beginnt oft mit einem verzweifelten Kampf mit der weißen unberührten Fläche. Durch Farbe auftragen, wegwischen, übermalen und bearbeiten mit verschiedenen Geräten entsteht sein Werk – oft muss die Leinwand den Anprall aggressiver Gefühle aushalten. “Wenn ich diese Wut in mir habe, muss sie raus.“
(Beate Naß, Interview zu seinem 77. Geburtstag)


02.10.2016 - 20.11.2016
"Die Erben Wilhelm Morgners - Hommage an einen Westfalen", 5. jurierte Ausstellung, mit Verleihung

Pressemitteilung
Zum 5. Mal wird in diesem Jahr die jurierte Ausstellung "Die Erben Wilhelm Morgners - Hommage an einen Westfalen" präsentiert. Über 100 Künstler hatten sich an der Teilnahme beworben. 36 suchte die Jury aus. Kunstverein Kreis Soest und Stadt Soest tragen gemeinsam die Verantwortung. Am 20.11. wird zudem ein Publikumspreis vergeben.


30.09.2016 - 28.10.2016
"Kunst aus Soester Schlafzimmern", Teil 2
Erinnerungen - Frömmigkeit - Skurriles, im Kunstsaal, Soe

Pressemitteilung
Nach dem großen Interesse anm 1. Teil der Ausstellung "Kunst aus Soester Schlafzimmern" konnte der Kunstverein auf der Grundlage von Leihgaben und Nachlässen erneut eine Ausstellung zusammenstellen. Dabei geht es auch um den Wandel des Geschmacks und um gesellschaftliche Veränderungen im Laufe der Zeit.


20.08.2016 - 25.09.2016
"Kunst im Bunker"
60 Künstler im Bunker Lütgen Grandweg, Soest

Pressemitteilung
Zum 2. Mal setzen sich zahlreiche Künstler mit der Geschichte und der Atmosphäre eines Bunkers aus dem 2. Weltkrieg im westfälischen Soest auseinander und thematisieren die Verletzbarkeit des Menschen schlechthin sowie Krieg früher und heute. Auch Flucht und Vertreibung in der heutigen Zeit werden vielfältig dargestellt. Bilder, Installationen, Objekte, Zeichnungen, Fotografien sind in den einzelen Räumen zu sehen, die teils noch im Ursprungszustand sind , teils saniert wurden. Begleitend dazu führt der Heimat- und Geschichtsverein ein Zeitzeugen-Projekt durch.


09.07.2016 - 27.08.2016
"Treff 2" - deutsch-niederländische Ausstellung mit 15 deutschen und 9 niederländischen Künstlerinne

Pressemitteilung
Zum 2. Mal stellen niederländische und deutsche Künstler aus den beiden Partnerstädten Soest in Westfalen und Soest in den Niederlanden gemeinsam aus. In diesem Jahr im Kulturforum Neu-St. Thomä-Kirche in Soest/D. Im Kontrast zur alten gotischen Hallenkirche aus dem 12.Jh. werden insbesondere heutige experimentelle Werke in Malerei und Bildhauerei gezeigt.


01.07.2016 - 07.08.2016
6 Künstlerinnen und Künstler aus Elbe/Elster:
Sebastian Arsand - katrin Bautze - Maysun Kellow - Lu

Pressemitteilung
Sechs Künstler/innen, die sich im Atelierhof Werentzhain bei Doberlug-Kirchhain treffen, akademisch und vielseitig ausgebildet, präsentieren ein breites Spektrum ihres Schaffens, das sie teils schon in der DDR-Zeit begonnen haben. Das handwerkliche Können, sei es Tischlerei, Buchdruck u.a., nimmt neben der künstlerischen Position einen hohen Stellenwert ein.
Drei Künstler gehören auch der Künstlergruppe MORPH an.


20.05.2016 - 26.06.2016
"Kunst aus Soester Schlafzimmern"
Teil 1: Akte - Blumen - Landschaften

Pressemitteilung
Teil 2: 30.9. - 28.10.2016
Erinnerungen - Frömmigkeit- Skurriles


20.05.2016 - 26.06.2016
"Kunst aus Soester Schlafzimmern"
Akte - Blumen - Landschaften

Pressemitteilung
Die Ausstellung zeigt, was herauskommt, wenn man sich auf die Spur begibt, um herauszufinden, was in privaten Schlafzimmern hängt. Von gar nichts bis zu wunderbaren Akten, Blumenbildern, Landschaften, frommen Werken und Skurrilem reicht die Spannbreite. Auch Kopien von Gemälden berühmter Maler werden gerne in den prvaten Raum gehängt.Die Ausstellung ist eine kleine Entdeckungsreise durch ein privates Terain, das normalerweise "topsecret" für den Außenstehenden ist.


08.04.2016 - 15.05.2016
Ada Klar "Prägungen"
Objekte. Installationen.Bilder

Pressemitteilung
Sprichwörter sind die Materie, mit der die Künstlerin Ada Klar sich in ihren neuen Arbeiten auseinandersetzt. Und sie sind gleichzeitig ihr Material. Von Hand in Tortenbodenpapiere gestickt hebt sie diese vorsichtig in unser Bewusstsein.

„Ein Sprichwort ist ein allgemein bekannter, fest geprägter Satz, der eine Lebensregel oder Weisheit in prägnanter, kurzer Form ausdrückt“, definiert der Sprach- und Literaturwissenschaftler Wolfgang Mieder. „Und ebenso fest prägen sie“, möchte man ergänzen, nachdem man sich den Arbeiten von Ada Klar gewidmet hat. In ihrer Darstellung verdeutlicht sie, welche Wirkung die Sinnsprüche auf uns und unser Leben haben.

„Sätze wie »Von nichts kommt nichts oder Übermut tut selten gut« sind prägend. Für mich, für eine Generation. Aber sie wirken ganz unbewusst“, stellt Ada Klar fest. Um diese unbewusste Wirkung zu verdeutlichen arbeitet sie das Thema dezent auf – mit weißem Garn auf weißen Tortenbodenpapieren und als detailreiche Blindprägungen arrangierter Objekte. Auf den ersten Blick und aus der Ferne sind die Arbeiten kaum zu erkennen, sodass man nah herangehen muss, um sie sehen zu können – vergleichbar wie die Prägungen einer Person sich erst bei genauem Hinsehen offenbaren.

„Sprichwörter wirken lapidar, sodass man ihnen zunächst keine Bedeutung beimisst. Aber wenn man immer wieder hört, dass Eigenlob stinkt, kann das dazu führen, dass man später in seinem Leben weniger Vertrauen in sein eigenes Tun hat und für eine Bestätigung häufiger die Kompetenz und das Urteil eines Außenstehenden sucht“, beschreibt Klar.

Ein Grund dafür, dass Sprichwörter eine derart weitreichende Wirkung haben, liegt in ihrer Formulierung als Lebensweisheit. Regeln, die aus einer moralischen Haltung heraus aufgestellt werden und als einfaches Gebot oder Verbot formuliert sind, wie »Edel sei der Mensch, hilfreich und gut«, kann man auch als Heranwachsender eher argumentativ entgegentreten. Einem Ausdruck einer vermeintlichen Lebenserfahrung wie »Ehrlich währt am längsten« dagegen nicht. „Weil es ihm an Weltkenntnis gebrach“, wie der Journalist und Sprachkritiker Wolf Schneider analysiert.


26.02.2016 - 03.04.2016
Ewald Sacher Bilder und Objekte

Pressemitteilung
Aus Anlass seines 80. Geburtstages widmet der Kunstverein Kreis Soest dem vielseitig schaffenden Künstler eine Retrospektive.


22.01.2016 - 21.02.2016
"Meine Region. Meine Heimat." Serena Nittmann. Toni Will.Peter Dahm.Delia Jaekel.

Pressemitteilung
eine deutsch-deutsche Begegnung in Fotografien zwischen Herzberg/Elster und Soest/Westfalen
Was ist Heimat? Wie sieht der Ort meiner Sehnsucht aus, wo bin ich Zuhause? Fotografien drücken oft mehr aus als Worte.


30.10.2015 - 29.11.2015
Vladimir Zachodin "POP - INTUITION"
Gemälde und Zeichnungen

Pressemitteilung
Vladimir Zachodin lebt in Stuttgart und bei Tel Aviv. Er ist Israeli lettischer Abstammung. Nach einem Kunst-und Design-Studium mit abschließendem Diplom setzte er seine Studien im schottischen Aberdeen fort und weitete sie auf das Gebiet der Architektur aus. 2006 schloss er seine Studien mit dem „Master of Fine Art“ ab.
Eine längere Zeit lebte er in Soest/Westfalen. 2013 beteiligte er sich an der jurierten Gemeinschaftsausstellung „Leben – Vergehen – Werden“ im Museum Wilhelm Morgner und gewann den vom Kunstverein Kreis Soest ausgerichteten Publikumspreis mit seinem Werk „Sheep“ . Weitere Ausstellungen schlossen sich an. 2014 war er Teilnehmer der Gruppenausstellung „Endlosschleife“ des Würtembergischen Kunstvereins Stuttgart. 2015 stellte er in einer Einzelausstellung in der Kunstzone Pfuhl in Ulm aus. Jetzt erhält er eine Einzelausstellung beim Kunstverein Kreis Soest


25.09.2015 - 25.10.2015
"Yes we can!" - 37 junge Künstler/innen präsentieren ihre Werke

Pressemitteilung
Zweite Ausstellung junger Nachwuchskünstler zwischen 17 und 30 Jahren im Kunstsaal des Kunstvereins Kreis Soest, darunter auch Kunst Studierende.


25.09.2015 - 25.10.2015
"Yes we can!" - 2. Ausstellung junger Kunst im Kunstsaal des kunstvereins Kreis Soest

Pressemitteilung
Zum 2. Mal zeigen junge Künstler zwischen 15 und 30 Jahren ihr Können in Bild, Zeichnung, Fotografie und Objekt. Die Werke spiegeln ihr Lebensgefühl, ihre Hoffnungen und Ängste wider. Was sind ihre Motive, sich in die große Schar der Kunstschaffenden einzureichen? Sie sind neugierig auf die Reaktionen der Besucher.Sie wollen sich mitteilen.Sie wollen sehen, ob sie im Reigen der anderen bestehen können.


20.09.2015 - 01.11.2015
"In der Haut der Schlange". Ein Gemeinschaftsleporello von über 30 deutschen und nepalesichen Künstl

Pressemitteilung
Anlass für dieses große Werk ist die Dekade 2015 "Bild und Bibel" der ev. Landeskirchen, als Vorbereitung auf das Reformationsjahre 2017. Künstlerinnen und Künstler gestalten eine Bild im Rahmen der Schlange, das sich im weiteren Sinne mit der "Schöpfung und ihren Erscheinungsformen und Auswirkungen" auseinandersetzt.


16.08.2015 - 20.09.2015
Jo Kuhn "Farbdialoge - sein Werk zur Farbe". Konkrete Malerei, im Kunstsaal, Klosterstr. 13,59494 So

Pressemitteilung
Jo Kuhn über seine Malerei
Nur bei genauer Stimmigkeit von Farbe und Form kann die bildnerische Lyrik meiner Farbdialoge ihre subjektive Atmosphäre ausstrahlen und erlaubt eine kontemplative Kommunikation.
Wie die Musikalität für das Hören von Musik ist das Wahrnehmen und die Verinnerlichung von Farbe und damit die Fähigkeit zur Meditation eine Voraussetzung für das Betrachten meiner konkreten Bilder.


16.08.2015 - 20.09.2015
Jo Kuhn "Farbdialoge - sein Werk zur Farbe". Konkrete Malerei, im Kunstsaal, Klosterstr. 13,59494 So

Pressemitteilung
Jo Kuhn über seine Malerei
Nur bei genauer Stimmigkeit von Farbe und Form kann die bildnerische Lyrik meiner Farbdialoge ihre subjektive Atmosphäre ausstrahlen und erlaubt eine kontemplative Kommunikation.
Wie die Musikalität für das Hören von Musik ist das Wahrnehmen und die Verinnerlichung von Farbe und damit die Fähigkeit zur Meditation eine Voraussetzung für das Betrachten meiner konkreten Bilder.


03.07.2015 - 09.08.2015
Gero Troike "Kleine Retrospektive zum 70. Geburtstag"
im Kunstsaal, Klosterstr. 13, Soest

Pressemitteilung
Der bekannte Künstler und Theaterregisseur gibt einen Überblick über sein Schaffen. Unter anderem geht er der Frage nach: Was haben meine Bilder mit den zeitgeschichtlichen Eereignissen der letzten 50 Jahre zu tun?


24.05.2015 - 28.06.2015
"Sterne haben gläserne Flügel". Annemarie und Eberhard Viegener - ein Künstlerehepaar aus Westfalen

Pressemitteilung
Die Ausstellung findet aus Anlass des 125. Geburtstages des großen westfälischen Künstlers Eberhard Viegener (1890 - 1967)statt,der zusammen mit seiner Frau Annemarie (1916 - 2003)ein bneispielhaftes Künstlerehepaar in Westfalen bildete. Die 26 Jahre jüngere "Muse" ließ sich vom Meister inspirieren und fand nach ihrer Tätigkeit als Ausdruckstänzerin ebenfalls zur Malerei. Die Ausstellung im Kunstsaal des Kunstvereins Kreis Soest, Kosterstr. 13, Soest, setzt den Akzent auf eben dieses Verhältnis - und ergänzt die gemälde durch Fotos.


24.05.2015 - 28.06.2015
"Sterne haben gläserne Flügel". Annemarie und Eberhard Viegener - ein Künstlerpaar in Westfalen
Aus

Pressemitteilung
Sie waren weit über Westfalen hinaus bekannt: das Künstlerehepaar Eberhard (1890 – 1967) und Annemarie Viegener (1916 – 2003). Der 26 Jahre ältere Eberhard erklärte die frühere Ausdruckstänzerin Annemarie zu seiner Muse und brachte ihr das Malen bei. Seine Zuneigung drückte er in einem Gedicht aus, das mit der Zeile: „Sterne haben gläserne Flügel“ begann. Während er, der weit bekannte Künstler , sich in zahlreichen Ausstellungen und Veröffentlichungen präsentieren konnte, von großen Museen und Sammlern angekauft wurde, bereits 1919 in der Galerie Flechtheim ausgestellt und noch 1960 zum Professor ernannt wurde, stand Annemarie zunächst in seinem Schatten, begann sich aber mehr und mehr künstlerisch zu behaupten. Zweifellos haben sich die Künstlerin und der Künstler gegenseitig beeinflusst und sich Anregungen gegeben, dennoch entwickelte auch Annemarie ihre eigene künstlerische Handschrift. Insbesondere nach dem Tod ihres großen Mentors führten ihre Reisen in viele Länder außerhalb Europas zu einer intensiven Weiterentwicklung ihrer Kunst und zu neuen interkulturellen Motiven.
Der in Soest geborene Eberhard Viegener wäre am 30. Mai 2015 125 Jahre alt geworden. Seine Bilder hängen in westfälischen Museen und weit darüber hinaus. Der Neuen Sachlichkeit hat er mit seinen kubistisch orientierten Werken in Deutschland mit zum Durchbruch verholfen. Seit 12 Jahren ist Annemarie, diese wunderbare skurrile Persönlichkeit, aus dem Soester Kunstleben gegangen. Es wird deshalb Zeit, dieses faszinierende Künstlerpaar in Erinnerung zu bringen. In dieser Ausstellung werden Werke beider Künstler aus verschiedenen Epochen gezeigt, in Kombination mit Fotos aus dem Leben beider. Unterstützt wird diese Ausstellung von Sohn Florian von Annemarie und Eberhard Viegener.
Eine Kooperation mit der Stadt Soest


24.04.2015 - 17.05.2015
Renate Meinardus "continuar" im Kunstsaal des Kunstvereins Kreis Soest, Soest

Pressemitteilung
In ihrer Ausstellung „continuar“ gibt Renate Meinardus Einblick in ihre farbintensive Welt der experimentellen Malerei, in der sie auch oft scripturale Elemente verwendet. Da sie sich dem Dadaismus zugeneigt fühlt, ziert ihre Einladungskarte ein Triptychon, in dem sie Kurt Schwitters Gedicht „Undumm“ von 1917 verarbeitet hat (siehe Anlage). Karl Heinz Hosse,KAHOS, Mitglied der Künstlergruppe "Der Bogen" (Arnsberg) führt in ihre Ausstellung ein.


27.03.2015 - 19.04.2015
"Endlos", Gruppe BILDschön, im Kunstsaal, Klosterstr. 11, 59494 Soest

Pressemitteilung
Werkschau der Künstlerinnen Veronica Blankenheim, Jutta Buyken, Helga Dieckhoff-Gabriel, Gabriele Gläsmann, Petra sander-lammers, Ingrid Ludwig, Petra Pape, Liesel B. Troegel


13.02.2015 - 22.03.2015
Waltraud Priesmeier "What you see is what you see"
Bilder

Pressemitteilung
Die gestisch-expressiven Bilder von Waltraud Priesmeier erhalten ihre beosndere Wirkung durch die immer wieder verwendete Farbe Schwarz, die durch "Verletzungen" durch Kratzungen aufgebrochen werden.Ihre Zeichnungen sind beeindruckende skriptuale Werke mit Codierungselementen.


16.01.2015 - 08.02.2015
Martin Franke zeigt "Behaviour"
Bilder in Öl und Acryl
im Kunstsaal des Kunstvereins Kreis Soest


29.11.2014 - 10.01.2015
"Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht."-
eine thematische Gemeinschaftsausstellung

Pressemitteilung
Im eigenen Kunstsaal präsentiert der Kunstverein Kreis Soest zum Jahresende Werke von 50 Künstlerinnen und Künstlern zum Thema, das auf einen Spruch von Joachim Ringelnatz zurückgeht. Ungewöhnliche Sichtweisen werden in Bildern, Fotos und Objekten gezeigt.
Folgende Künstler/innen wurden ausgewählt:
Wulf-Jürgen Adler
Akiria
Hildegard Arntz-Hohmann
Helga Dieckhoff-Gabriel
Andrea Dörfers
Gabie Dünhölter
Ernst Ewers zum Rode
Gisela Fischedick
Elke Gerdes-Röben
Petra Gillhaus
Kristina Girke
Karl Wilhelm Henke
Angelika Hölscher
Jacques Jacobs
Lucia Jacobs
Martina Jaekel
Walter Jasper
Knut Kargel
Andrea Klar
Hanna Krakau
Ingeborg Katharina Leiber
Ingrid Ludwig
Wolfgang Mohn
Evelyn Ocón
José Ocón
Maximilian Pankauke
Jana Paul
Gisela Pommerenke
Ingeborg Porsch
Conny Rink
Angelika Risken
Fritz Risken
Wilfried Rosenberger
Michaela Ruhfus
Ewald Sacher
Petra Sander-Lammers
Ellen Schauff
Laura Schilz
Anna Schmidt-Griffith
Ulrike Schmidt
Andrina Schulten
Manfred Schulz
Christine Schulze Forsthövel
Muriel Schwolle
Michael Wagner
Wolfgang Walloch
Rita Welzel
Heike Wiegand-Baumeister
Annette Witteborg-Voss
Anita Zassenhaus


27.08.2014 - 21.09.2014
Ronna Stirnberg "Farb-Ge-Schichten", Kunstsaal, Soest

Pressemitteilung
Ronna Stirberg ist eine intuitive Malerin. Sie bringt ihre inneren "Geschichten" farbenfroh und gestisch auf die Leinwand, arbeitet in Schichten, pointiert mit Kreidestrichen.


13.07.2014 - 10.08.2014
Fritz Risken, "Mandalas - Monstranzen - Metamorphosen"
Kunstmuseum Wilhelm-Morgner-Haus, Soest


12.07.2014 - 10.08.2014
Ursula Lisa Deventer/Reinhard Hanke/Patrick A. Deventer
"Konkrete Farblichter", Kunstmuseum Wilhelm

Pressemitteilung
Licht- und Farbinstallationen
Die Farbe löst sich aus dem Substrat ihrer selbst und transferiert als Licht-Ton in den Raum, in dem sie sich durch das Licht frei entfalten kann.


29.05.2014 - 06.07.2014
Manuele Klein & Detlev Weigand "MEA DONNA UNLOADED"
Malerei, Fotoarbeiten, Assemblagen und Objekte

Pressemitteilung
Kleins Bilder lassen trotz ihrer Greifbarkeit keine Eindeutigkeit zu. Ihre zarten Gebilde in reduzierter Frabigkeit erzielen eine starke emotionale Wirkung.Ihre Objekte thematisieren verhalten aber sehr assoziativ das Thema des Mißbrauchs uin der Kirche. Weigands Fotoarbeiten, Objekte und Installationen sind von visueller Eindringlichkeit, oftmals keine "Seelendramen" über Verletzungen des Inneren.


02.03.2014 - 06.04.2014
"leben - vergehen - werden", jurierte Gemeinschaftsausstellung mit 47 Künstler/innen, Kunstmuseum Wi

Pressemitteilung
Die Ausstellung steht in engem Kontext zur Ausstellung des St. Patrokli DomBauVereins „Wie verpacke ich, was mir heilig ist…?“. Dabei geht es um eine konkrete Forschung nach Form und Inhalt des Heiligen, aus Anlass der 700jährigen Auftragsvergabe zur Erstellung des Patrokli-Schreines.
Gemeinsam ist beiden Ausstellungen, dass es um Aspekte und Fragen von Leben geht: Was ist mir im Leben wichtig? Wer bin ich? Wer sind die anderen? Wohin gehe ich? Was macht Leben aus? Was bleibt von mir/von der Natur/von Kulturen/vom Menschsein? In ganz unterschiedlicher Weise sind die Künstlerinnen und Künstler in beiden Ausstellungen auf diese Fragen eingegangen bzw. haben sie sich gestellt. Die Vielfalt der Sichtweisen und des künstlerischen Ausdrucks, wie sie sich in den Werken darstellen, verblüfft – und zeigt zugleich, dass ein Thema für diese Gemeinschaftsausstellung gefunden wurde, das im Fragehorizont heutiger Zeit steht und Einblick gibt in die Denk- und Schaffensprozesse unserer globalen, vielschichtig kulturellen und künstlerischen Welt..


14.02.2014 - 16.03.2014
Elke Bussemeier "Hesekiel 47" im Kunstsaal des Kunstvereins Kreis Soest, Soest

Pressemitteilung
Ausgehend von der Bibelstelle Hesekiel 47, 1-12 thematisiert die Künstlerin die Fülle und Integrität der Schöpfung im Sinne einer Vision und menschlichen Hoffnung.


11.01.2014 - 23.02.2014
Anne Kückelhaus, "fast daheim", Skulptur - Installation - Grafik, Kunstmuseum Wilhelm-Morgner-Haus,

Pressemitteilung
In der Ausstellung thematisiert Anne Kückelhaus das Motiv des "Jägers und Gejagten". Bilder und Stuationen um das Thema "Jagdrequisiten" faszinieren die Künstlerin seit ihre Kindheit. Keramik, Bronzeguss, Video, Zeichung oder Druck - die Palette der Techniken sind breit entwickelt. Anne Kückelhaus war Meisterschülerin von Timm Ulrichs. Ihr besonderes Metier ist die Konzeptkunst.


10.01.2014 - 09.02.2014
Ernst Oldenburg und Karola Ramas-Oldenburg - Vater und Tochter im Dialog, im Kunstsaal des Kunstvere

Pressemitteilung
Die Ausstellung findet aus Anlass des 100. Geburtstages von Ernst Oldenburg (1914 - 1992)statt. Sie steht im Zusammenhang weiterer Ausstellungen. Zum ersten Mal werden Bilder und Skulpturen von Vater und Tochter gemeinsam präsentiert. Aus scheinbarer Einfachheit der Formen tauchen bei Oldenburg Impulse als Mahnung auf.Während beim Vater in all seinen Werken die bildnerische Technik auf den Menschen bezogen ist, sind es für Tochter Karola die Landschaften, die sie faszinieren.


27.09.2013 - 26.10.2013
Joao Paramés "Luz de Sul - Licht des Südens" im Kunstsaal des Kunstvereins Kreis Soest

Pressemitteilung
Lichtdurchflutete farbenfrohe Bilder zeigt der junge portugisische Künstler, der in Lissabon und Coimbra ein akademisches Studium der Kunst absolvierte. Durch seine an kindliche Bildgestaltung erinnernden Tier- und Pflanzenwelten, die in ihrer Reduktion einen wunderbaren Kontrast zur Farbigkeit eingehen, werden die Bilder zu eine Art "Schöpfungsgeschichte" der ganz eigene Art.


16.08.2013 - 21.09.2013
Rainer Riess "Freuet euch des wahren Scheins, Euch des ernsten Spieles" - Still-Leben und Portraits,

Pressemitteilung
Dem Münsteraner Künstler geht es um die Frage nach dem Sein und Schein. In seinen altmeisterlich gehaltenen Ölgemälden geht es ihm um die Suchbewegung des Menschen nach dem Schönen, die sich im unerwarteten Erkennen offenbart, wie es der Titel der Ausstellung, der dem "Epirrhema" Goethes entnommen wurde, offenbart.


05.07.2013 - 11.08.2013
Ingeborg Dehnert und Gisela Pommerenke, Werkschau 2013 - Objekte in Keramik, Kunstsaal des Kreiskuns

Pressemitteilung
Die beiden Künstlerinnen zeichnen sich durch ihre einfallsreichen, oft skurrilen Objekte aus, handwerklich zeugen sie von jahrelanger Erfahrung und Experimentierfreude. Eröffnung: Freitag, 5.7.2013, 19.00 Uhr


23.06.2013 - 04.08.2013
Malte Lück "leiben" - Zeichnungen und Installationen, im Kunstmuseum Wilhelm-Morgner-Haus, Soest

Pressemitteilung
„Malte Lück bringt sich selbst ganz und unmittelbar in seinen Werken ein. Seine Lebens- und Kulturerfahrungen, seine Empfindungen, Intuitionen, Hoffnungen, gesellschaftlichen Sichtweisen macht der Künstler zu “Momenten seines freien Spiels“ (nach Kant). Um frei zu bleiben, kann Malte Lück dies nur im Experiment tun. Seine Freiheit spiegelt sich in der Freiheit seiner Methoden und Werke wider.
Mit Live-Performance bei der Eröffnung am 23.6.2013, 11.00. Eine kompromisslose Körpergestik zieht den Betrachter in seiner Performance "leiben" in seinen Bann, wirkt radikal und erlösend zugleich.
Das „Spiel“ eines Malte Lück besteht in einem Wechsel von Wirkungen, die „be-wirken“: Vom Staunen, dem Fassungslosen, über die Annäherung zur Anteilnahme und zum Mitgefühl.“ (Inga Schubert-Hartmann)


05.04.2013 - 09.06.2013
Federico Schiaffino "Ecce homo" - Bilder, Skulpturen und Grafiken, eine Ausstellung an zwei Orten

Pressemitteilung
Federico Schiaffino

ECCE HOMO

Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen: Grafiken und Zeichnungen im Kunstsaal,

Malerei und Skulpturen in der Neu - St. Thomä - Kirche.

Kunstsaal und Kirche finden Sie in der Klosterstraße in Soest.

Eröffnung im Kunstsaal: Freitag, 5.4.201 3, 1 9.00 Uhr

Eröffnung in der Neu - St. Thomä - Kirche: Sonntag, 7.4.201 3, 1 7.00 Uhr



Begrüßung in der Neu-St.Thomä-Kirche: Pfarrer Stefan Weyer

Zu den Ausstellungen sprechen Inga Schubert-Hartmann, Vorsitzende des

Kunstvereins Kreis Soest, und Susanne Eickmann, Kunstvermittlung Expositur

Zur Eröffnung der Ausstellung in der Neu - St. Thomä - Kirche spielt Carola

Kalipp Werke von Bach an der Orgel.



Ergänzend: Vortrag am Dienstag, dem 1 6.April 201 3, 1 9.00 Uhr:

Das Motiv des "ECCE HOMO" in der Kunstgeschichte (Inga Schubert-Hartmann, im Kunstsaal)



Öffentliche Führungen am Samstag, dem 1 1 .05 und 08.06 jeweils um1 5.00 Uhr durch den Künstler.




12.01.2013 - 10.03.2013
Gisbert Tönnis "Kopfwelten" Malerei 2006 - 2012
im Kunstmuseum Wilhelm-Morgner-Haus, Soest

Pressemitteilung
zu Kopfwelten

Diese Übersicht über die Arbeiten der letzten sechs Jahrebeginnt mit den „Körpererkundungen“. Hier habe ich Erfahrungen aus demmedizinischen Bereich verarbeitet. Mit dieser Thematik habe ich mich -als Sohn eines Arztes- schon in meinen malerischen Anfängen auseinandergesetzt.

Die darauf folgenden Arbeiten stehen für meine Faszination durch archaische Skulpturen und dem daraus resultierenden Versuch, sie in der Weiterentwicklung und malerischen Umsetzung auf zeitgemäße Weise „ zum Sprechen“ zu bringen.

In der Bildreihe „Rot sehen“ wird die aus der Faszination durch die Archaik entstandene Figuration auf ironische Weise konfrontiert mit Formen heutiger konstruktiven Malerei.

In „bei den Konstruktivisten“ kulminiert der Versuch, durch die Konfrontation konstruktiver Elemente mit malerischen Kopfdarstellungen neue „ bildnerische
Funken“ zu schlagen.

In den letzten Bildern -„ aus der schwarzen Serie“- verliert diese Konfrontation an Bedeutung, da hier Kopf/ Figur und geometrische Elemente immer mehr zu einer „bildnerischen Figuration“ verschmelzen und ein Spannungsverhältnis zu dem sie umgebenden Raum aufbauen.

Gisbert Tönnis


11.01.2013 - 17.02.2013
Axel Schubert "Strukturfelder+Harmoniegeflüster"
im Kunstsaal des Kunstvereins Kreis Soest, Kloster


17.11.2012 - 06.01.2013
"Mond über Soest - Künstlerinnen und Künstler des 20. und des 21. Jahrhunderts im Dialog", mit 35 Kü

Pressemitteilung
Wie der Mond in Soest neu gesehen wurde…..
oder
„Grün ist der Mond, rot der Kriegsgott, blau die Romantik.“

„Mond über Soest – Künstlerinnen und Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts im Dialog“ lautet der Titel der Ausstellung.
35 Künstler/innen sind der Einladung gefolgt und haben sich mit dem Thema künstlerisch auseinandergesetzt:
• Jede/r auf seine Weise,
• mit den Mitteln und Techniken, die dem persönlichen Malstil entsprechen,
• entsprechend den Kunstrichtungen, die einen geprägt haben,
• mancher eher klassisch, andere abstrahierend oder abstrakt;
• manchmal eher melancholisch, manchmal humorvoll.
Es ist beeindruckend, welche Variationen zum Thema gefunden wurden.

Warum dieses Thema?
Eberhard Viegener (1890 - 1967) schnitt im Winter 1918/19 die Druckstöcke für die Mappe „Mond über Soest“. 1919 erschien die Mappe in der Galerie Flechtheim in Düsseldorf. Will Frieg verfasste das Vorwort. 25 Exemplare wurden nach Angaben Viegeners gezogen. Die Mappe umfasste 11 Blätter mit den Motiven: „Haus Brinkmann“ (am Grandweg 38), „Höggenstraße“, „Haarhofsgasse“, „Petrigasse“, „Patrokli und Petri“, „Patrokli“, „Der schiefe Turm“, „Thomaestraße“, „Haus Husemeyer“, „Auf der Rose“ und „Petrinum“.Eine dialogische, ernste, heitere und skurrile thamatisch orientierte Ausstellung!


20.10.2012 - 01.12.2012
Manfred Schulz und Gebhard von Winterfeld
"Verwunschene Welten"

Pressemitteilung
Eine Ausstellung des Kunstvereins Kreis Soest in der Stadtgalerie in Herzberg/E
im Rahmen der Stadtepartnerschaft zwischen Soest und Herzberg/E


05.10.2012 - 16.11.2012
Marina Sailer Das Fenster zur Welt"
im Kunstsaal des Kunstvereins Kreis Soest

Pressemitteilung
Marina Sailer schafft es in unnachahmlicher Weise, ihre eigene Emotionalität auch auf den Betrachter ihrer Bilder zu übertragen. Mit unbändiger Kraft und einem Willen, der Berge im wahrsten Sinne des Wortes versetzen kann, zerreißt Marina Sailer unsere Vorstellungen der Welt förmlich in der Luft und setzt die Teilstücke in ihrer eigenen Welt wieder neu zusammen.

Ihre Werke erscheinen uns wie Traumwelten, entsprungen reiner Phantasie. Setzt man sich jedoch näher mit Marina Sailer auseinander, so stellt man fest, dass es ganz irdische Hintergründe sind, welche sie zu den Arbeiten bewegen.

Christian Marx


01.06.2012 - 07.07.2012
Evelyn Ocón "Glück - die Spitze des Eisberges"

Pressemitteilung
Ausstellung „Glück – die Spitze des Eisbergs“.

Der Kunstverein Kreis Soest lädt herzlich ein zur nächsten Ausstellung, die am Freitag, dem 01.06.2012 um 19:00 Uhr, im Kunstsaal des Kunstvereins Kreis Soest beginnt. Eine vielseitige Ausstellung mit Bildern der Künstlerin EVELYN OCÓN lädt bis zum 07.07.2012 ein zum Besuch und Verweilen.

Evelyn Ocón, geboren 1940 in Berlin, hat nach ihrem Studium an der Hochschule für bildende Kunst mit Abschluss als Dipl.-Designerin, viele Jahre als Grafik Designerin/ Werbeleiterin gearbeitet, und soweit es ihre Freizeit zuließ gemalt, was sie seit ihrer Pensionierung nun hauptberuflich macht.
Vor 16 Jahren Teilnahme an der 1. Internationale Museenbiennale in
der sibirischen Metropole Krasnojarsk und danach an weiteren internationalen Ausstellungen in Sibirien, St. Petersburg, Kasachstan, aber auch u.a. in Münster, Köln, Soest, Berlin, Frankfurt.
2011 Teilnahme an der jurierten Ausstellung Simplizissimus Kunstpreis der Stadt Soest und des Kunstvereins Kreis Soest „Die Erben Wilhelm Morgners“.
Olwohl ihre Bilder abstrakt sind, gemalt aus der Intuition heraus, die Freiräume für Assoziationen und Emotionen bieten, ist das Titelbild der Ausstellung „Glück – die Spitze des Eisbergs“ bewusst figürlich geschaffen nach philosophischer Erkenntnis, dass noch 85% Glückspotenzial in jedem Menschen stecken, und nur 15%, wie bei einem Eisberg, aktiv sind.
Ein Besucher ihrer letzten Ausstellung schrieb: „Ich werde versuchen, zu der nächsten Ausstellung zu kommen, dann kann ich mir wieder von deinen Bildern Geschichten erzählen lassen, während meine Augen spazieren gehen und ständig etwas Neues
entdecken. Das ist es, was in meinen Augen ein gutes Bild ausmacht, dass man auf Entdeckungsreise gehen kann. An dem Abend hätte ich mir am liebsten einen Stuhl, noch
besser einen Sessel genommen und hätte mich vor deinen Bildern zum Meditieren
niedergelassen....“
Bei der Vernissage am 01.06.2012, 19:00 Uhr, singt zur Einstimmung die Sängerin Anja Jacob, begleitet von dem Gitarristen Markus Seller und unterstützt von dem Tochtechniker Ralph Nienkemper. Die Einführung gibt wie immer die Vorsitzende des Kunstvereins Kreis Soest, Inga Schubert-Hartmann.
Kunstverein Kreis Soest, Klosterstr. 13, 59494 Soest, Tel. 02921/666 346
Öffnungszeiten: Mi 15-18, Do 18-20, Sa 11-13 Uhr sowie nach Vereinbarung.



27.04.2012 - 10.06.2012
Ana Sojor "Evas Töchter" - Las Hijas de Eva , im Kunstmuseum Wilhelm-Morgner-Haus, Soest

Pressemitteilung
Ana Sojor wurde 1964 in Kiel geboren, wuchs in Paris auf und kam im Alter von 7 Jahren nach Deutschland zurück. Sie legte hier ihre Abiturprüfung ab und studierte danach freie Malerei in Kiel bei Harald Duve und Peter Nagel. Später ging sie für 5 Jahre nach Madrid und Sevilla und erhielt dort bei bekannten Meister wie Carmen Cortes, Manolete, Belen Maya und Eva la Hierbabuena ihre Flamenco-Tanz Ausbildung. Nach Aufenthalten in Berlin, Hamburg und den USA arbeitet sie seit 5 Jahren bei Bützow in Mecklenburg in ihrem Atelier und leitet dort eine Mal- und Flamenco Schule

Die Doppelbegabung der Künstlerin prägt ihre Arbeiten. Zentrale Bildinhalte sind Frauen in unterschiedlichen Situationen, mal geheimnisvoll, verletzlich mal mutig, stark und nicht zuletzt erotisch.
Viele ihrer Arbeiten zeigen die Verbundenheit der Künstlerin mit Spanien; mit den Menschen und der Kultur. In ihren Bildern glaubt man, die Leidenschaften des Flamencos unmittelbar zu spüren.


02.03.2012 - 15.04.2012
Patrick Alexander Deventer "von da bis schräg geschaut",
im Kunstsaal, Soest

Pressemitteilung
Zu seinen Bildobjekten:

Auf den Plexiglasplatten befinden sich verschiedene Farbverläufe, welche sich durch den Lichteinfall der Sonne oder einer Lampe als farbige Schatten auf die Aludibondplatte legen und sie so in eine mannigfache Farbigkeit tauchen. Es scheint sich ein Farbfluß über das Bild zu ergeben, welcher je nach Einfallswinkel des Lichts sich schmaler und breiter abzeichnet… Die Farbe löst sich aus dem Substrat ihrer selbst und transferiert als Licht-Ton in den Raum, in dem sie sich durch das Licht frei entfalten kann.(aus dem Kunstmagazin „Der Morgner“ 2011)


22.01.2012 - 04.03.2012
Rosario Buccellato "Casualità" - Bilder - Collagen - Bildobjekte, Kunstmuseum Wilhelm-Morgner-Haus,

Pressemitteilung
Rosario Buccellato lebt und arbeitet in Erwitte/Westfalen. Seine Gemälde überzeugen in ihrer assoziativen Kraft. Sie werden ergänzt durch seine auf Stoff gezeichneten Grafiken und seine aus Papierfetzen erstellten Collagebilder. Seine Werke setzen eine vielschichtige Wirklichkeit wie ein Bühnenbild in Szene. Magie, Traum und Erlebniswelten begegnen sich und ziehen den Betrachter in ihren Bann.


20.01.2012 - 25.02.2012
Anita Zassenhaus, "Erlebnis Ton", Kunstsaal des Kunstvereins Kreis Soest, Klosterstr. 13, Soest

Pressemitteilung
Das Formen von Köpfen aus Ton ist Anita Zassenhaus`besondere Vorliebe - teilweise grotesk, teilweise farblich verfremdet. Aber auch ineinander geschlungene Stränge werden zu eindrucksvollen Keramik-Objekten, quasi zu Zellen der Einsamkeit und Stille. Gebrannte Tonplatten werden in Fragmente zerlegt und zu neuen figurativen Gestalten zusammengesetzt. Ton als altes und immer wieder neues Erlebnis.


03.12.2011 - 15.01.2012
4. jurierte Ausstellung - "Die Erben Wilhelm Morgners - Hommage an einen Westfalen, mit 54 Künstlern

Pressemitteilung
Bereits zum vierten Mal haben die Stadt Soest und der Kunstverein Kreis Soest in gemeinsamer Trägerschaft eine jurierte Ausstellung für Künstler mit Bezug zu Westfalen ausgeschrieben und eine sehr große Resonanz erhalten. Den Besucher erwartet eine faszinierende Breite künstlerischer Positionen der heutigen Zeit. Bilder, Fotos, Objekte, Skuipturen, Installationen und Videos sind vertreten.Es wird der Simplzissimus-Kunstpreis verliehen.


11.09.2011 - 23.10.2011
Horst Rellecke "Von Altamira bis zum Mars" - Bilder - Grafiken - Objekte

Pressemitteilung
Der bekannte Künstler Dr. Horst Rellecke, der den Glaselefanten in Hamm/Westfalen schuf, wird 60 Jahre alt. Aus diesem Grund präsentiert der Kunstverein Kreis Soest eine umfangreiche Schau seines reichen Schaffens.
Eröffnung: 11.9.2011, 11.00 Uhr, Kunstmuseum Wilhelm-Morgner-Haus, Soest


05.06.2011 - 17.07.2011
Patrice Jacopit, "La poétique de l´espace - Die Poesie des Raums", im Museum Wilhelm Morgner-Haus, S

Pressemitteilung
Farbkontraste erzeugen einen Schwebezustand
zwischen heimelig und unheimlich: Sind die
Burgen Verliese und die Eremitagen Gefängnisse?
Wohin führen die Tore? In Ruinen ohne Räume?
Wer landete hier im Boot an? Vor tiefblauem
Hintergrund leuchten dagegen goldgelbe
Fassaden, und schon wechselt das soeben noch
Bedrohliche hinüber ins wohlig warme Idyll einer
Bank unter Bäumen, von der sich der Mönch
soeben erhob, Abendsonne am Wasser.
Am Wasser oder im All?
Wie Sterne scheinen einige dieser „Inseln”
losgelöst zu sein von jeglichem Fundament. Das
Tiefblau ist jetzt kein Hintergrund, sondern
Umgebung, der Raum ...
Auszug aus dem Katalogtext von Dr. Hermann Ühlein
zu den Werken des Patrice Jacopit
Titel: Paysage Occitan. 201 0, Öl, Pigment, 1 05


29.05.2011 - 26.06.2011
"Metakom - ...denn das Meer ist keinmal voll". Eine Ausstellung im Rahmen der "Jüdischen Kulturtage

Pressemitteilung
Eine Kooperation der drei Kunstvereine Güterslo, Kreis Soest,Raumordnung - Gesellschaft für urbane Kunst, Krefeld.
Ausgangspunkt für das Konzept der Ausstellung
und des Katalogs ist die jüdische Tradition des
Kommentierens von Textstellen der hebräischen
Bibel (Tanach). Seit Jahrtausenden werden Textstellen
beispielsweise in Bezug auf ihren Wortlaut, ihre
moralische Aussage und ihre mystische Bedeutung kommentiert.
Dabei entsteht ein Geflecht von Interpretationen,
die aufeinander aufbauen, Bezug nehmen und
sich gegenseitig erweitern.
Dieses Prinzip des beständigen Kommentierens ist
Grundlage des Projekts METAKOM. Der Titel ist eine
Abkürzung des Wortes Metakommentar und verweist auf
die vielschichtigen Verflechtungen von Kommentaren.
Die jüdische Tradition der Textinterpretation findet
eine Entsprechung in der kunstgeschichtlichen Werkanalyse.
Künstler Artists
Nelly Agassi /
Assaf Evron
Nir Alon
Gili Avissar
Daniel Ben-Hur
Itamar Jobani
Ella Littwitz
Aharon Ozery
Ariel Reichman
Bat Sheva Ross
Micha Ullman

Gilbert Flöck
Rosario Buccellato
Richard A. Cox
Martin Franke
Wilfried Huck
Stephen Lawson
Wolfgang Mohn
Horst Rellecke


06.05.2011 - 12.06.2011
Andrea Dörfers, Eien farbige Handschrift,

Pressemitteilung
Andrea Dörfers schöpft die Möglichkeiten farbiger Differenzierungen mit beachtlicher Brillanz aus, die beinahe selbsttätig anmuten, als hätte sie ein Rot, ein Blau aus den Fesseln des planenden Kalküls entlassen. Es entsteht Bewegung, Vibration, der eine monolithisch monochrome Farbfestlegung entgegengesetzt ist: gleichsam Chaos und Ordnung, zwei Phänomene, die eigentlich in Opposition zueinander stehen, komplexe Konstellationen, die uns unbekannte gestalterische Ereignisse aufweisen. Jedes für sich, ein Bildindividuum, ein Kosmos gestalterischer Fülle und Eigenart, verdichtete ästhetische Ereignisse aus optisch-farbigen, haptisch-strukturellen und gestisch-rhythmischen Reizen. Andrea Dörfers bewegt sich während des Schaffensprozesses in der Ambivalenz von Gewordenem und Gewolltem, zwischen Intuition und Kalkül. Der Zufall wird immer wieder als Inspirator oder Hinführer, Anstoßer gesucht und provoziert, in den farbig strukturhaften Erscheinungen kristallisieren sich Emotionen, Empfindungen, Erinnerungen, komplexe persönliche, philosophische und religiös hinterlegte Inhalte. Dabei wird zunächst beinahe spielerisch das ästhetische Potential von Farbe, Kontrast, Material oder Struktur erkundet, um dann, geleitet von einem gezielten Ausdruckswillen, selektiert zu werden.

Ulrike Weidmann


20.02.2011 - 13.03.2011
Maria Fraune-Tillmanns
"Bilder einer Malzeit"
im Kunstmuseum Wilhelm-Morgner-Haus, Soe

Pressemitteilung
Maria Fraune-Tillmanns farbintensiv und technisch gekonnte Bilder in verschiedenen Mischtechniken faszinieren durch ihre Fülle an Gestaltungselementen und durch ihre Eindrücklichkeit. Zarte, poetische Bilder auf Papier wechseln sich ab mit strukturalen, kontrastreichen, Hell-Dunkel-Bildern.


11.02.2011 - 20.03.2011
Gabriela Beck-Schäfer
"Sie träumen nicht, sie tanzen"
Im Dialog Äthiopien und westlich

Pressemitteilung
Gabriela Beck-Schäfer lebt überwiegend im Regenwald von Äthiopien. Ihre Eindrücke - zwischen zwei Kulturen lebend - verdichten sich zu faszinierenden großformatigen Bildern, die farbenprächtig und narrativ sind und die Gegensätzlichkeit von Afrika und Europa, aber auch von Mann und Frau, Schwarz und Weiß etc. thematisieren, ohne die Aura des Geheimnisvollen, Assoziativen,Unerklärbaren, nicht zu verlieren


29.10.2010 - 28.11.2010
Ute Knickenberg "Wege - Wege wohin?"

Pressemitteilung
Expressiv und intim zugleich sind die Bilder der Soester Künstlerin Ute Knickenberg. Der beobachtende Außenblick des Betrachters wird zum Innenblick. Ihre Aquarelle sind gehauchte sinnliche Kostbarkeiten.


29.10.2010 - 28.11.2010
Ute Knickenberg Wege. Wege- wohin?
im Kunstsaal, Soest

Pressemitteilung
Ute Knickenbergs Malerei ist expressiv und zurückhaltend zugleich. Ihre Aquarelle haben einen zarten, pointierenden Strich.


25.09.2010 - 14.11.2010
Ulrike Hahn "Augenschein" Malerei

Pressemitteilung
Die Farbe ist das tragende Medium der Malerei von Ulrike Hahn. Denn die Frabe entsteht vor ihrem inneren Auge, bevor sie nach Außen, auf den Malgrund drängt. Aus den spontan aufgetragenen Farbflecken und -flächen können dann figürliche Darstellungen, Interieurs, Stillleben oder Landschaften entstehen.Ulrike Hahn ist die Absolventin zweier Berliner Kunsthochschulen und hat Ausstellungserfahrungen im In- und Ausland.


17.09.2010 - 24.10.2010
Karin Heide Jasper-Schnarre "Der BilderVogel und andere Werke"

Pressemitteilung
In der Ausstellung werden die Originalaquarelle zum gleichnamigen Kinderbuch mit Illustrationen der Künstlerin gezeigt. Die Erzählung wurde von dem jungen Schriftsteller Kai Schubert auf der Grundlage eines Textes der Künstlerin verfasst.
Ausstellung im Kunstsaal, Klosterstr. 13. 59494 Soest


13.08.2010 - 12.09.2010
Axel Plöger "Erfundene Landschaften"

Pressemitteilung
Zu seinen erfundenen Wald-Landschaften wurde Axel Plöger (Detmold) durch die Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts angeregt, die eine heute provokante Gegenposition liefert zur zeitgenössischen Popularität des fotogragischen Blicks in der Malerei.


13.08.2010 - 12.09.2010
Axel Plöger "Erfundene Landschaften"

Pressemitteilung
Ausgangspunkt seiner erfundenen Wald-Landschaften sind für Axel Plöger Eindrücke aus der Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts, die eine provokante Gegenposition liefert zur zeitgenössicshen Popularität des fotografischen Blicks in der Malerei.


20.06.2010 - 01.08.2010
Rolf Escher "Zeitspuren" - Zeichnungen aus europäischen Städten und ausgewählte Druckgrafik

Pressemitteilung
Eine Ausstellung im Museum Wilhelm - Morgner - Haus, Soest
Kein einziger Mensch ist auf Rolf Eschers Grafiken zu sehen und dennoch strotzen seine Arbeiten aufgrund iher evikativen Kraft von Gestalten aus dem erspürten unsichtbaren Raum der fragestellten Städte.


25.04.2010 - 13.06.2010
Ernst Barlach - Wilhelm Morgner: Vom Werden der Welt

Pressemitteilung
Eine Ausstellung der Ersnst Barlach Museumsgesellschaft Hamburg mit der Stadt soest und dem Kunstverein Kreis Soest im Museum Wilhelm - Morgner - Haus in Soest.
In dieser Dialogausstellung geht es um eine Spurensuche: Zwei herausragende Künstler, die Zeitgenossen waren und sich mit ahnlichen thematischen, ästehtischen und exustentiellen Fragestellungen in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg beschäftigt haben, werden in ihren Werken kontrastiv gegenübergestellt und ihr gemeinsames Umfeld beleuchtet.


28.02.2010 - 18.04.2010
Helga Regenstein und Georg Meissner "Schattenatmer und Ameisenträumer"

Pressemitteilung
Das bekannte Künstlerpaar Regenstein/Meissner zeigt im Museum Wilhelm-Morgner-Haus in Soest Zeichnungen, Bilder, Installationen und Objekte. Beide haben zahlreiche Preis im In- und Ausland erworben. Beide sind Mitglied im Deutschen Künstlerbund.


08.01.2010 - 14.02.2010
Helga Dieckhoff-Gabriel, "Akt und Landschaft"

Pressemitteilung
Experimentell in Farbe und Gestaltung sind die Aktstudien der Künstlerin. Stets wechselt sie die Perspektiven ihrer auf Tuschebasis entstandenen Darstellungen und lässt den Betrachter zum Suchenden der eigenen Position werden. Ihre kontrastiv angelegten Landschaften strahlen Originalität und Farbkraft aus.Die in Berlin gebürtige Künstlerin lebt und arbeitet in Soest/Westfalen.


08.01.2010 - 14.02.2010
Helga Dieckhoff-Gabriel, "Akt und Landschaft"

Pressemitteilung
Experimentell in Farbe und Gestaltung sind die Aktstudien der Künstlerin. Stets wechselt sie die Perspektiven ihrer auf Tuschebasis entstandenen Darstellungen und lässt den Betrachter zum Suchenden der eigenen Position werden. Ihre kontrastiv angelegten Landschaften strahlen Originalität und Farbkraft aus.Die in Berlin gebürtige Künstlerin lebt und arbeitet in Soest/Westfalen.


16.10.2009 - 28.11.2009
Manfred Schulz, Simplicius Simplicissimus - mit feiner Feder, im Kunstsaal, Soest

Pressemitteilung
Manfred Schulz ist bekannt für seine tiefsinnigen Karikaturen, in denen er sich mit dem Menschsein und der Umwelt des Menschen auseinandersetzt, ganz in der Tradition der kritischen Zeichnung von Goys bis A. Paul Weber. Diese Ausstellung zeigt Illustrationen zum berühmten Werk von Grimmelshausen.


15.08.2009 - 04.10.2009
Siegward Sprotte "Das schreibende Malen"
Museum Wilhelm-Morgner-Haus, Soest

Pressemitteilung
1913 wird Siegward Sprotte in Potsdam geboren. Sprotte nimmt bereits mit siebzehn Jahren Malunterricht bei Karl Hagemeister, dessen Meisterschüler er 1932 wird. 1931 beginnt der Künstler an der Kunstakademie in Berlin bei Emil Orlik zu studieren. Dieser setzt die europäische Malerei mit der fernöstlichen in Beziehung, was den jungen Schüler nachhaltig prägt. Jenseits der Ismen der dreißiger und vierziger Jahre bewegt sich Sprotte auf einem eigenen Weg. Während seiner Militärzeit und einer längeren Krankheit zu Beginn der vierziger Jahre arbeitet er mit Hermann Kasack "Über das Chinesische in der Kunst". Ab 1944 entsteht auf Sylt ("Die Dünenwelt der Nordfriesischen Inseln sah mich west-östlich an") die Porträtreihe "Köpfe der Gegenwart", die er Persönlichkeiten wie Hermann Hesse, Anna Muthesius, Karl Foerster oder Ortega y Gasset widmet. Seit Anfang der fünfziger Jahre kommt es im eigenen Atelier zu Begegnungen mit Künstlern wie Käthe Kollwitz, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Eduard Bargheer, Hans Purrmann und Emil Nolde. Sprottes Arbeitsaufenthalte wechseln jährlich zwischen Nord- und Südeuropa bzw. den USA. Zahlreiche internationale Einzel- und Gruppenausstellungen begleiten seit 1929 Sprottes künstlerische Entwicklung. 1970 wird er zum Ehrenmitglied der Internationalen Akademie für Literatur, Künste und Wissenschaften in Rom ernannt, ebenso zum Ehrenmitglied des Kulturbundes Potsdam. Weitere Auszeichnungen folgen, wie etwa die Goldmedaille, die er 1983 vom Internationalen Parlament für Sicherheit und Frieden (USA) für seine künstlerischen Verdienste erhält und 1984 der Weltpreis für Kultur vom Centro Studie Ricerche delle Nazioni in Calvatone. Am 7. September 2004 stirbt Siegward Sprotte auf Sylt.


19.06.2009 - 19.07.2009
Eckhard Böttger "Lausitzer Fragmente"

Pressemitteilung
eine Ausstellung im Kunstsaal des Kunstvereins Kreis Soest, Kontakt: 02921/666346
Den Menschen mit seiner Wirklichkeit in Einklang bringen, so könnte das Leitmotiv der von sozialen Prinzipien bestimmten künstlerischen Haltung von Eckhard Böttger lauten.Kunst zwischen Mut und Wut. Ständig auf der Suche nach existentieller Tiefe, nach einem engen Verhältnis von Kunst und Gesellschaft, wird die Hingabe an die Kunst die ultima ratio.


24.05.2009 - 28.06.2009
Alexander Dettmar "Steine und Spuren - Aus dem Vergessen gemalt", Museum Wilhelm-Morgner-Haus, Soest

Pressemitteilung
Der Architekturmaler und Barlach-Preisträger hat sich mit seinen Bildern, in denen er die 1938 in Deutschland zerstörten jüdischen Synagogen thematisiert, einen Namen gemacht. "Die Bilder Dettmars sind eine Erinnerung an verlorene Architektur und an das Leid der Menschen jüdischen Glaubens während der nationalsozialistischen Diktatur und somit Ausdruck tiefer Trauer." (Regina van Dinther, Landtagspräsidentin NRW)


08.05.2009 - 14.06.2009
Patrice Jacopit, "Refuges" - Bilder und Objekte

Pressemitteilung
Eines der zentralen Themen des aus Frankreich stammenden Künstlers sind Refugien, Orte der inneren und äußeren Zuflucht. Inspiriert wird er dabei auch stark von den Trutzburgen der Katharer in Südfrankreich. Gleichsam zwischen Himmel und Erde schwebend sind auch sie Zufluchtsorte, in denen die Träume und Phantasien der Menschen noch heute ihren Platz finden. Kunstsaal des Kunstvereins Kreis Soest
Rtöffnung: 8.5.2009, 19.00 Uhr


30.04.2009 - 31.05.2009
Gaby Ludwig, "Mit spitzer Feder" - Das grafische Werk

Pressemitteilung
Zeichnungen, Lithografien, Farbradierungen, Holzschnitte... das grafische Schaffen Gaby Ludwigs (Köln) ist sehr umfasend. Immer geht es um den Menschen in seinen Beziehungsgeflechten, einfühlsam, reduziert, in gekonnter Technik.
im Foyer des Kreishauses Soest, Hoher Weg, 59494 Soest


03.04.2009 - 03.05.2009
Christiane Schauder, "Die Formen der Farbe"

Pressemitteilung
Mit Wasser und Luft, mit der Weite eines atmosphärischen Raums hat die Malerei von Christiane Schauder (Mainz) zu tun. Das Quadrat wird zum bevorzugten Bildformat, objekthaft-plastisch, seriell gereiht. Die Farben setzen sich aus vielen Nuancen mit unterschiedlichen Strukturen zusammen. Horizontale und vertikale Wachsaufträge, oft wie Regentropfen oder Blütenstaub, prägen ihre Bilder.


15.02.2009 - 15.03.2009
Dietrich Noßky "Malerei"

Pressemitteilung
Prof. Dietrich Noßky, geboren 1937, Berliner Künstler, der in Friedrichshain lebt. Schon zu DDR-Zeiten ein anerkannter Verfechter einer intuitiven und expressiven Malerei, der Momente spontan einfängt. Genauigkeit des Ausdrucks durch Verknappung, Direktheit und Zeichenhaftigkeit sind seine Stilmittel. Ausstellung im Museum Wilhelm-Morgner-Haus, Soest/Westfalen


16.01.2009 - 25.02.2009
Michaela Ruhfus "Druckausgleich", Malerei und Zeichnung

Pressemitteilung
Michaela Ruhfus stammt aus Westfalen und lebt als Künstlerin und Kulturwissenschaftlerin heute in Berlin.
Typisch für sie sind Portraits von nach innen schauenden Menschen, die dem "Druck" entfliehen oder ihn zu neuer Offenheit überwunden haben.


12.12.2008 - 14.01.2009
Bettina Briesenick-Becker und Petra Pape
"Vis a´vis"

Pressemitteilung
Zwei Künstlerinnen im Dialog mit sich und mit dem Publikum. Beiden geht es um das Verwobensein des Menschen in menschliche Geflechte. Lebensfäden bei Bettina Briesenick-Becker, die sich winden, verzerren, geradeaus führen -und lebensgroße Stelen bei Petra Pape, die Abschnitte gliedern, Räume strukturieren. Veränderungen und Metamorphosen werden geschaffen.


16.11.2008 - 04.01.2009
3. jurierte Ausstellung mit Verleihung des Simplizissimus-Kunstpreises: "Die Erben Wilhelm Morgners

Pressemitteilung
Aus 72 eingereichten Werken hat eine Jury aus Fachleuten 37 Werke von 31 Künstlerinnen und Künstlern aus den Sparten Objekte, Installationen, Skulpturen und Fotografie ausgewählt. Der Simplizissimus-Kunstpreis wurde vom Kunstverein Kreis Soest eingerichtet. Die Ausstellung wird im Städt. Museum Wilhelm-Morgner-Haus in Soest präsentiert. Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen Stadt Soest und Kunstverein Kreis Soest.Ausstellungseröffnung: 16.11.2008, 15.00 Uhr.


02.11.2008 - 07.12.2008
Jahresgaben 2008 "Farbrausch und Klassik"
Brigitte Loeper und Robert Metzkes

Pressemitteilung
Grafiken und kleine Orginale zu Vorzugspreisen
Robert Metzkes "Europa", Kreidelithografie, und "Akt im Atelier", Kaltnadelradierung.
Brigitte Loeper "Kleine Farbgeschichten" und "Farbfelder", kleine Originale


05.09.2008 - 05.10.2008
Maria Beres Hemmis, "Wandel ins Licht"

Pressemitteilung
Die aus Ungarn stammende und in Westfalen lebende Künstlerin schafft durch die Verwendung erdfarbener Töne und durch die Technik des Auftragens und Abschabens spezieller Farbschichten eine transparente Lichtdurchflutung ihrer Werke. Ihre Bilder erinnern oftmals an byzantinische oder altägyptische Freskenmalerei und erscheinen wie "Fenster in die Ewigkeit" einer vergangenen Zeit.


01.08.2008 - 31.08.2008
Richard A. Cox
Druckgrafische Arbeiten "Nothing stands alone"

Pressemitteilung
In einer Doppelausstellung mit dem Gesamt-Titel "Korrespondenzen" präsentiert der gebürtige Engländer Richard A. Cox im Kunstsaal des Kunstvereins und im Museum Wilhelm-Morgner-Haus in Soest Malerei, Bildhauerei, Grafik sowie Modelle zu seinen Projekten im öffentlichen Raum. Die Ausstellung im Morgner-Haus endet am 14.8.2008


15.06.2008 - 27.07.2008
Verweile doch! - 3 x Metzkes an 2 Orten
Harald, Robert und Elrif Metzkes

Pressemitteilung
Harald, Robert und Elrid Metzkes (Berlin/Altendorf)präsentieren zum ersten Mal in einer Gemeinschaftsausstellung Malerei, Plastiken und Textiles. Ausstellungsorte: Museum Wilhelm-Morgner-Haus und Kunstsaal des Kunstvereins Kreis Soest. Mit ihrer Gemeinsachftsausstellung an zwei Orten zeigen sie das eindrucksvolle Wirken einer vielleicht einzigartigen Künstlerfamilie in der Zeit vor und nach der Wiedervereinigung.


25.11.0201 - 08.01.2012
Kay Konrad "Märesleuchten"

Pressemitteilung
Mit seinen wunderlichen, aus dem Reich der Literatur oder der Natur entsprungenen Bildern präsentiert sich der Ostholsteienr Künstler Kay Konrad im Kunstsaal des Kunstvereins Kreis Soest. Eine sagenhafte, aber auch humorvolle Welt tut sich da auf.


25.11.0201 - 08.01.2012
Kay Konrad "Märesleuchten"

Pressemitteilung
Der ostholsteinische Künstler präsentiert seine wunderlichen und sagenhaften Bilder im Kunstsaal des Kreiskunstvereins. Die Welt der Sagen uhd Märchen und das geheimnisvolle Reich der Natur werden lebendig.