Language

Museum Art.Plus

Kunstinstitution bei artports.com

Museum Art.Plus

Museumsweg 1
D-78166 Donaueschingen
Germany/Deutschland
Tel: +49 (0) 771/ 89 66 89 0
Fax: +49 (0) 771/ 89 66 89 20
info@museum-art-plus.com
www.museum-art-plus.com
Öffnungszeiten:
Mi – Fr: 13 – 17 Uhr, Sa – So: 11 – 17 Uhr, jeden 1. Do im Monat: 13 – 20 Uhr
Stadtplan
Hotels
Museum Art.Plus

Aktuelle Info

http://www.museum-art-plus.com/deutsch/termine/kalender/index.html

Ausstellungen

Aktuelle und kommende Ausstellungen


Museum Art.Plus

19.02.2017 - 21.01.2018
Leidenschaft . Passion - Im Fokus: Pierre Soulages

Pressemitteilung
Werke des französischen Malers Pierre Soulages (*1919 Rodez, FR) stehen im Zentrum der Ausstellung "Leidenschaft . Passion - Im Fokus: Pierre Soulages", die ab 19. Februar 2017 im Museum Art.Plus zu sehen ist.
Pierre Soulages gehört zu den weltweit bedeutendsten Vertretern der abstrakten Kunst. Seit den 1970er-Jahren malt er ausschließlich monochrom schwarze Bilder, deren pastose, teils matten, teils schwarz-glänzenden Oberflächen er durch tiefe horizontal, schräg oder auch vertikal verlaufende Linien und Furchen strukturiert. Dadurch treten sie in einen stetigen, spannungsvollen Dialog mit dem einfallenden Licht.

"Pour moi, le noir, c'est un excès, une passion." - "Für mich ist Schwarz ein Exzess, eine Leidenschaft." In diesen Worten kulminiert die Obsession des Malers für seine Lieblingsfarbe.

Leidenschaft ist die treibende Kraft in der Kunst. Den Werken Pierre Soulages‘ in den beiden zentralen Räumen werden in den anderen Räumlichkeiten zwei- und dreidimensionale Arbeiten weiterer internationaler Künstler an die Seite gestellt. Die Farbe Schwarz zieht sich dabei durch die gesamte Ausstellung. Mal abstrakt, mal gegenständlich, mal für sich stehend, mal im Kontrast mit anderen Farben, hat sie stets eine andere Wirkung.

In der vielfältigen Schau werden neben alten Bekannten, die in der achtjährigen Geschichte des Museums bereits gezeigt wurden, auch eine große Zahl an Neuentdeckungen gezeigt.

Beteiligte Künstler:
Manolo Ballesteros, Dario Alvarez Basso, Piero Pizzi Cannella, Luigi Carboni, Tony Cragg, Philippe Dodard, Friedemann Flöther, Karl Gerstner, Ellsworth Kelly, Masayuki Koorida, François Morellet, Gerhard Langenfeld, Thomas Lenk, Helmut Middendorf, Nika Neelova, Nunzio, Pino Pinelli, Gert Riel, Stefan Rohrer, Piero Ruggeri, Felix Schlenker, Turi Simeti, Pierre Soulages, Sibylle Wagner


Museum Art.Plus

02.07.2017 - 08.10.2017
Lothar Quinte - Sibylle Wagner : WECHSELBLICK (im 2-RAUM des Museum Art.Plus)

Pressemitteilung
Die dritte Ausstellung des Jahres im 2-RAUM ist dem Künstlerpaar Lothar Quinte und Sibylle Wagner gewidmet.

Lothar Quinte (1923 - 2000) zählt zu den bedeutenden Malern Deutschlands. In seinem Oeuvre lässt sich die Entwicklung der Moderne nach 1945 nachvollziehen. Es zählen Form, Linie, Farbe und Bewegung; Struktur und Komposition treten in den Vordergrund. Die Freiheit der Kunst ist das bestimmende Element. So entstehen abstrakte Bilder voller Farbflächen, die monochrom schwarz, manchmal wolkig bleiben oder von dünnen Schlitzen aus Licht und intensiven Farblinien mit Wucht geöffnet werden.

Sibylle Wagner (*1952) greift Farbfläche und Lichtspiel Quintes auf und überträgt sie ins 21. Jahrhundert. Sie arbeitet an den Übergangszonen zwischen den Kunstgattungen - Aktionskunst, Bildhauerei, Malerei, Grafik - und nutzt Materialien von Bronze bis neonfarbenes Plexiglas. Sie schafft Leuchtobjekte und monochromatische Fotografien. Quintes Lichtschlitze kondensieren sich in vielen ihrer Arbeiten, sie stülpen sich ellipsenförmig ins Innere und stürzen in die Tiefe. Das Ergebnis: philosophisch- gesellschaftskritische, erotische Arbeiten.

Text: Dr. Susanne Rockweiler, stellv. Direktorin Berliner Festspiele / Martin-Gropius-Bau, Berlin


Ausstellungsarchiv


09.04.2017 - 25.06.2017
Camill Leberer (im 2-RAUM des Museum Art.Plus)

Pressemitteilung
Camill Leberer (* 1953 in Kenzingen / lebt und arbeitet in Stuttgart) ist Bildhauer, aber auch Maler, Zeichner und Fotograf.
Seit den 1980er-Jahren verfolgt er ein eigenwilliges künstlerisches Werk, in dem er die Skulptur hin zum Malerischen öffnet und gleichzeitig die Malerei an die Grenze des Skulpturalen führt. Seine bevorzugten Materialien sind Farbe, Stahl und Glas, aber auch transparente Kunststoffe oder Papiere, die er sowohl in räumlichen Gebilden wie in Wandarbeiten einsetzt. In seinen technoiden aber zugleich poetischen Werken scheint eine eindeutige Unterscheidung von Plastik, Malerei und Zeichnung, zwischen Räumlichem und Flächigem, Offenem und Geschlossenem, Nähe und Distanz, Vorne und Hinten, sowie Materialität und Immaterialität aufgehoben zu sein.

Die Ausstellung im 2-RAUM präsentiert einen konzentrierten Querschnitt seines vielschichtigen Schaffens anhand von Zeichnungen, Fotoarbeiten, Plastiken bis hin zur raumgreifenden Installation.


25.09.2016 - 26.03.2017
Karolin Bräg - Museum wurde es immer schon genannt ... (im 2-RAUM des Museum Art.Plus)

Pressemitteilung
Die Geschichte des Gebäudes des heutigen Museum Art.Plus ist wechselvoll. Mehrfach wandelten sich die Besitzverhältnisse und die Nutzung, verflochten mit den Begebenheiten seiner Zeit, wobei die Donaueschinger Bevölkerung es immer als ihr "Museum" bezeichnete.

Karolin Bräg (geb. 1961 / lebt und arbeitet in München) führte 2014 sehr persönliche und intensive Gespräche mit rund 50 Zeitzeugen verschiedener Generationen über die Geschichte des Hauses. Die Gespräche orientierten sich alle an den Fragen: "Was bedeutet mir das Museum?" und "Was hat sein Wandel mit mir zu tun?" Die Antworten waren so verschieden wie die Herkunft, der gesellschaftliche Status und das Alter der befragten Personen.

111 Zitate bilden nun die Essenz der jeweiligen Gedanken und Befindlichkeiten der Gesprächspartner und zeichnen so ein inneres Bild des Museums. In der im 2-RAUM präsentierten ortsbezogenen Textarbeit fügen sich die Zitate zu einem facettenreichen Mosaik. Die Vereinzelung und Fragmentierung ermöglicht dem Betrachter, das Gelesene mit seinen eigenen Gedanken und Vorstellungen zu verbinden. Dadurch vervollständigt sich das Bild.


10.04.2016 - 11.09.2016
Gerlinde Beck

Pressemitteilung
Die Metallbildhauerin Gerlinde Beck (1930 - 2006) zählt zu den bedeutendsten deutschen Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts und hatte stets eine enge Beziehung zum Tanz, zur zeitgenössischen Musik und zum Raum. In der Ausstellung in Donaueschingen werden Plastiken, Reliefs und Zeichnungen aus verschiedenen Schaffensphasen seit den 1950er- bis in die 1990er-Jahre gezeigt.


28.02.2016 - 22.01.2017
b e t w e e n | Michael Danner - Sebastian Kuhn - Gert Riel

Pressemitteilung
Drei Bildhauer stehen im Zentrum der neuen Ausstellung "b e t w e e n" im Museum Art.Plus. Michael Danner, Sebastian Kuhn und Gert Riel beschäftigen sich in ihren Skulpturen, Installationen und Raumgebilden mit dem Wechselspiel aus Spannung, Schwerkraft und Gleichgewicht. Sie finden einen Zustand des "Dazwischen", des Übergangs. Mit verschiedenen Arbeitsmaterialien stellen sie spannende Beziehungsgefüge her.


04.10.2015 - 03.04.2016
Erich Hauser : Regional - International (im 2-RAUM des Museum Art.Plus)

Pressemitteilung
In Kooperation mit der Kunststiftung Erich Hauser widmet das Museum Art.Plus dem 1930 in Rietheim-Weilheim geborenen und 2004 in Rottweil verstorbenen Künstler eine Ausstellung im 2-RAUM des Museum Art.Plus.


14.06.2015 - 20.09.2015
Jáchym Fleig - Akkumulation

Pressemitteilung
Skulpturen, Objekte, Installationen aus Baumaterialien von Jáchym Fleig bevölkern und überwuchern den Raum. Der Bildhauer ist 1970 in Villingen-Schwenningen geboren und schafft Kunstwerke, die scheinbar in den Räumen wachsen und sich ausbreiten. Eine Symbiose auf festen Teilen (wie Wänden, Decken, Türen) und sich ausdehnenden Materialien wie Schaum. Diese Symbiose verhält sich wie der Parasit und der Wirt in der Biologie. Eine spannende Entdeckung!


01.03.2015 - 07.06.2015
Albi Maier - Schwarzwälder Kunst im Leseraum und Technischen Museum Biedermann

Pressemitteilung
Albi Maier, geboren 1052 in Lenzkirch, lebt und arbeitet in Titisee Neustadt. Die Motive für seine teils realistischen, teils abstrakten Gemälde findet er in seiner Heimat, dem Schwarzwald. Tief gezogenen Dächer der Schwarzwaldhäuser malt er in den besonderen Stimmungen und LIchtverhältnissen, mal real, mal abstrakt, mal mit Farbfeldmalerei oder Farbschüttungen.


09.11.2014 - 18.01.2015
Paul Schwer

Pressemitteilung
Im Leseraum des Museum Biedermann werden Installationen von Paul Schwer gezeigt.


16.03.2014 - 18.01.2015
Lichtspiele im Museum Biedermann

Pressemitteilung
Das Wort Lichtspiele bezieht sich einerseits auf die Geschichte des Gebäudes, das zuvor ein Kino, ein sogenanntes Lichtspielhaus war. Der Begriff meint jedoch vor allem den künstlerischen Umgang mit Licht. Anhand unterschiedlicher Exponate wird gezeigt, wie Künstler Licht materialisieren und in den Fokus rücken. Zu sehen sind raumgreifende Lichtobjekte von Annette Sauermann, große Gemälde von Pizzi Cannella, Arbeiten von François Morellet, Installationen und Skulpturen von Nika Neelova und Wim Botha.


16.03.2014 - 29.06.2014
Martin Kasper - Malerei

Pressemitteilung
Neben der großen Ausstellung "Lichtspiele im Museum Biedermann" werden im Leseraum Gemälde von Martin Kasper gezeigt. Ihn interessieren die Geschichten von bestimmten Häusern, er hat unter anderem das Museum Biedermann gemalt als es noch ein Kino war.


24.11.2013 - 16.02.2014
Dialog - Trialog #2 : Jahresausstellung Künstlerbund Baden-Württemberg im Museum Biedermann

Pressemitteilung
Vom 30. Juni bis 3. November 2013 ist im Museum Biedermann der erste Teil der Ausstellung "Dialog - Trialog" zu sehen. Dazu haben 21 Mitglieder des Künstlerbundes Baden-Württemberg je einen Gast eingeladen, mit dem sie gemeinsam ein künstlerisches Konzept für die Räume des Museum Biedermann entwickelt haben.

Diese 21 Künstlerpaare haben für die zweite Ausstellung je einen weiteren Künstler zum "Trialog" eingeladen, allerdings ist das Künstlerbundmitglied in dieser Ausstellung nicht mehr mit einer eigenen Arbeiten vertreten, sondern übernimmt die Rolle eines "Kurators" für seine "Gäste": "Dialog - Trialog" zeigt somit in einer experimentell-offenen Zusammenarbeit die künstlerische Auseinandersetzung von je drei Künstlern.


14.07.2013 - 14.01.0201
Die Donauquelle ist umgezogen! Eine Installation für die junge Donau von Michael von Brentano

Pressemitteilung
Immer wieder geht es in den Arbeiten von Michael von Brentano um die Rezeption von Natur. Nehmen wir die Landschaft so wahr, wie sie ist oder wie wir sie uns vorstellen?

So werden am Boden im Spiegelsaal zwei Filme auf je eine runde Fläche projiziert. Aus der Vogelperspektive, d.h. von oben in der Aufsicht, und im Wechsel mal links mal rechts, sieht man, wie ein Wassertropfen sich zunehmen vermehrt und eine Tänzerin, die in fließenden und kreisenden Bewegungen mal ins Bild hinein und wieder hinaus gleitet. Ergänzend zu den beiden Filmprojektionen wird ist ein großes, trichterförmiges Objekt aufgebaut, aus dem ein sphärisches blaues Licht strahlt. Beim näheren Herantreten entpuppt sich dessen Ursprung als das von unten beleuchtete Foto des Donauquellengrundes am Grund des Trichters, worüber sich - wiederum ganz real - ein Wasserbecken befindet, das durch eine Pumpe in leichter Bewegung gehalten wird.


30.06.2013 - 03.11.2013
Dialog - Trialog #1 : Jahresausstellung Künstlerbund Baden-Württemberg im Museum Biedermann

Pressemitteilung
Das Museum Biedermann zeigt in wechselnden Ausstellungen nicht nur die Bestände der eigenen Sammlung, sondern öffnet daneben auch immer wieder die Pforten für Gäste. Dabei ist die Vernetzung und Kooperation mit anderen Kunstinstitutionen und Kunstschaffenden wesentlich. Nachdem 2012 Stipendiaten der Kunststiftung Baden-Württemberg sowie der in Italien tätigen VAF-Stiftung zu Gast im Museum Biedermann waren, werden ab Sommer 2013 Arbeiten von Mitgliedern und Gästen des Künstlerbundes Baden-Württemberg in zwei Teilausstellungen unter dem Titel "Dialog - Trialog" im Museum Biedermann präsentiert.


30.06.2013 - 03.11.2013
Putze dosiert

Pressemitteilung
Thomas Putze stellt im Lesesaal des Museum Biedermann aus. Fremdkörper spielen in Putzes Kunstkreislauf eine ganz wesentliche Rolle. Putze zeigt sich bei der Aufspürung von Fremdkörpern, bei seiner Resteverwertung als ein Jäger und Sammler, der die bereits abgeschriebenen Relikte unserer Wegwerfgesellschaft mit zielsicherem Gespür für Ästhetik findet, hortet und sortiert. In seinem Warenlager befindet sich eigentlich alles was unsere Alltagswelt bereithält. Da liegen Fahrradsättel neben Einkaufswagen, Fensterklinken, Turnschuhen, Kofferhenkeln, Schläuchen, Rädern und Getränkedosen.
Mit Getränkedosen wird er auch ein Perfomance machen und diese dann zu einer Installation schichten.


14.10.2012 - 16.06.2013
SENZA TITOLO Nunzio&Dessi - Zwei italienische Künstler aus der Sammlung Biedermann

Pressemitteilung
Italiensiche Kunst nimmt in der Sammlung Biedermann eine wichtige Stellung ein. Im Zentrum stehen Arbeiten des Bildhauers Nunzio und Werke von Dessi, beides Künstler aus der Sammlung. Nunzio arbeitet mit Holz und Blei, zu sehen sind große Skulpturen. Dessi`s Arbeiten reichen von kleinen Zeichnungen bis zu übermannshohen Skulpturen.


08.07.2012 - 16.09.2012
Premio Fondazione VAF
Aktuelle Positionen italienischer Kunst

Pressemitteilung
Über die Sommermonate werden im Museum Biedermann Arbeiten junger italienischer Künstler in Zusammenarbeit mit der VAF-Stiftung gezeigt. Die Palette reicht von Zeichungen, Malerei, Fotografie, Skulpturen bis hin zu minimalistischer Konzept- und Medienkunst.


18.03.2012 - 24.06.2012
ausgezeichnet!
Stipendiaten der Kunststiftung Baden-Württemberg
zu Gast im Museum Bie

Pressemitteilung
Ein breites Spektrum junger zeitgenössischer Kunst ist bei der neuen Ausstellung im Museum Biedermann in Donaueschingen zu entdecken. Stipendiaten der Kunststiftung Baden-Württemberg präsentieren ihre Arbeiten. Die Palette reicht von Fotografie, Collage, Malerei, Zeichnung, Skulptur bis hin zu Installationen. Vom 18. März 2012 bis 24. Juni 2012 werden unter dem Titel „ausgezeichnet!“ Arbeiten von 16 jungen, mit einem Stipendium des Landes ausgezeichneten Künstlerinnen und Künstlern im Museum Biedermann zu sehen sein.


10.04.2011 - 12.02.2012
Back to the roots
David Nash, Werner Pokorny, Jinmo Kang, Unen Enkh

Pressemitteilung
Back to the roots
David Nash - Werner Pokorny - Jinmo Kang - Unen Enkh

Die Künstler nutzen verschiedene Naturmaterialien wie Holz, Stein oder Filz, um sie zu symbolhaften Urformen zusammenzufügen. In den sinnlichen und zugleich reduzierten Skulpturen und Objekten nehmen sie Bezug auf das Leben, die Schöpfungskraft und Vergänglichkeit von Mensch und Natur.

Der Brite David Nash erforscht seit Jahrzehnten in vielfältiger Weise die Formbarkeit, Widerständigkeit und Verletzlichkeit von Holz. Er "zwingt" das Holz in geometrische Grundformen und setzt damit Künstlichkeit gegen Natürlichkeit.

Holz ist auch das maßgebliche Arbeitsmaterial von Werner Pokorny, aus dem er reduzierte Formen menschlicher Zivilisation wie Häuser, Schalen, Gefäße, Leitern oder sonstige Gerätschaften bildet.

Das reflexive Moment der Spiegelung von Natur im Kunstgebilde ist Form und Inhalt im Schaffen des koreanischen Künstlers Jinmo Kang. Seine "Porträts" bilden natürliche Vorbilder nach, und geben ein vielschichtiges, gebrochenes und darin umfassenderes Abbild wieder.
Der Künstler Unen Enkh nutzt Filz, Eisendraht, Rosshaar und Hanfschnüre und schafft aus diesen geradezu archaischen Materialien eigensinnige, poetische Formen und Objekte. In ihrer exotischen Fremdartigkeit stellen diese einen Bezug zu seiner Heimat, der Mongolei her.
Ausstellungsdauer: 10.04. - 12.02.2012


19.09.2010 - 13.03.2011
Metall:Werke
Gert Riel – Camill Leberer – Markus F. Strieder – Stefan Rohrer – Friedemann Flö

Pressemitteilung
Ob gebogen, geschmiedet, geschliffen oder gelötet, auf Hochglanz poliert oder graviert – Metall ist das impulsgebende Material, mit dem sich die fünf Bildhauer der neuen Ausstellung im Museum Biedermann künstlerisch auseinandersetzen. Gert Riel, der im Januar 2011 seinen 70. Geburtstag feiert, war neben seiner künstlerischen Tätigkeit von 1974 bis 2005 Lehrer und Leiter der Metallwerkstatt im Fachbereich Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Dort traf er unter anderem auch die vier weiteren Künstler dieser Ausstellung, deren Werke heute Teil der Sammlung Biedermann sind.
Das Metall als künstlerisches Arbeitsmaterial, die Werkstattbegegnungen Gert Riels über verschiedene Künstlergenerationen hinweg und deren erneutes Zusammentreffen in der Sammlung Biedermann bilden die Basis der Ausstellungskonzeption. Diese dritte Ausstellung im Museum Biedermann präsentiert Skulpturen und Wandobjekte. Sie bietet spannende Einblicke in die vielfältigen Herangehensweisen und Ausdrucksformen im Umgang mit dem oftmals schwergewichtigen, aber mannigfach formbaren Material.


07.03.2010 - 22.08.2010
Auf:bruch - 4 Positionen zeitgenössischer Kunst: Andreas Kocks - Sebastian Kuhn - Nunzio - Reiner Se

Pressemitteilung
Die intensive Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Materialitäten sowie mit Dynamik versus Statik ist ein verbindendes Merkmal der raumgreifenden Arbeiten von Kocks, Kuhn, Nunzio und Seliger. Gewohnte Strukturen werden aufgebrochen und in neuen Formen zusammengefügt. Die Transformation des Materials und die wechselnden Perspektiven des Betrachters spielen dabei eine wesentliche Rolle.


20.09.2009 - 10.02.2010
Selection - Einblicke in die Sammlung Biedermann

Pressemitteilung
Die Sammlung Biedermann umfasst ca. 850 Werke (v.a. Malerei, Grafik, Zeichnung und Skulptur) von rund 150 internationalen, zeitgenössischen Künstlern (u.a. Pizzi Cannella, Stefano di Nunzio, Jinmo Kang, Elsworth Kelly, Andreas Kocks, Sebastian Kuhn, Camill Leberer, Helmut Middendorf, David Nash, Rainer Fetting, Paolo Serra). Zwei Schwerpunkte kennzeichnen die Sammlung: figurative Gemälde der Neuen Wilden sowie abstrakte Bilder und Skulpturen. Zur Eröffnung ist eine Auswahl zu sehen.